Ein Neuer hat nun das Kommando
Brandschutz: Dominik Weiers löst bei der Feuerwehr Ernsbach-Erbuch Gerhard Münch ab

"Es fällt mir ein bisschen schwer", rief Gerhard Münch am Donnerstag bei der Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Ernsbach-Erbuch jenen Tagesordnungspunkt auf, der seine Abwahl als Wehrführer bedeutete. Immerhin 17 Jahre lang übte er dieses Amt in dem Erbacher Doppelstadtteil aus, zuvor war er vier Jahre stellvertretender Wehrführer. Doch weil ihm aus beruflichen Gründen die Zeit fehlt, die dafür vorgeschriebenen Lehrgänge zu absolvieren, stand seit Jahren fest, dass dies nur eine Übergangslösung sein kann. „Es ist wie Fahren ohne Führerschein“, so Münch zu der Situation. Er bleibt aber weiterhin Vereinsvorsitzender der Feuerwehr von Ernsbach-Erbuch.
Zu ihrem neuen Wehrführer für die nächsten drei Jahre wählten die 26 aktiven Wehrmänner einstimmig Dominik Weiers, der zwar in Erbach wohnt, jedoch Mitglied der Ernsbach-Erbucher Brandschützer ist. Der Achtundzwanzigjährige ist seit 1991 bei der Feuerwehr aktiv und hat alle Qualifikationen für das neue Amt. Sein Stellvertreter bleibt Werner Hennig, der sich als Erbucher vorrangig um die dortige Sparte der Feuerwehr kümmert, denn in beiden Orten gibt es jeweils ein Gerätehaus. Werner Hennig würdigte auch die Leistung von Gerhard Münch über die vielen Jahre hinweg und bezeichnete ihn als „einen Feuerwehrkameraden, wie man ihn sich wünscht“.

Die beiden Gerätehäuser in Ernsbach und Erbuch wurden bekanntlich umfassend erweitert und modernisiert, was für die Aktiven viel Arbeit bedeutet hat. Darunter litt zwangsläufig der Übungsbetrieb, wie Münch in seinem Jahresbericht einräumte. Dennoch absolvierten fünf Nachwuchskräfte ihren Grundlehrgang. An Einsätzen waren zwei Kaminbrände zu erwähnen, dazu Aufräumungsarbeiten nach dem Sturm Kyrill. Zudem haben die Brandschützer allerlei Aufgaben im Ort übernommen, pflegen neben den Löschteichen Rasenflächen, Bolz- und Spielplätze.

Rund 4500 Euro haben die Brandschützer im vergangenen Jahr aus eigenen Mitteln in die Ausstattung der erweiterten Gerätehäuser investiert, berichtete Rechner Thorsten Schäfer. Die angegriffenen Rücklagen sollen mit dem alljährlichen Grillfest am 12. und 13. Juli in Erbuch wieder aufgefüllt werden. Damit wird zugleich das vierzigjährige Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr von Erbuch gefeiert.